how to make a site

Am Samstag, 6. April 2019 um 13:00 bis 15:00 Uhr wird in Berlin am Brandenburger Tor demonstriert.
Aufruf der Gemeinschaft von Sudanesen in der Diaspora zur Unterstützung des Aufstands (ASASU)
Am 6. April 2019 um 13:00 Uhr Ortszeit wird die sudanesische Gemeinschaft in der Diaspora sowie weitere Menschenrechtsaktivisten in Städten rund um den Globus Versammlungen abhalten, um sich mit den seit über 3 Monaten stattfindenden Protesten im Sudan zu solidarisieren.
Diese weltweiten Veranstaltungen bieten der sudanesischen Gemeinschaft in der Diaspora und anderen, die sich für den Schutz der Menschenrechte einsetzen, ein Forum, um sich mit den Menschen im Sudan auf der Suche nach Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit zu solidarisieren. Deren Bemühungen, das grausame Mordregime von Omar al-Bashir zu stoppen wird somit unterstützt.
Seit dem 19. Dezember 2018 haben im Sudan tausende Sudanesen gegen ihre defizitäre Lebenslage protestiert. Im Zuge dieser, von den Demonstranten friedlich durchgeführten Proteste, wurden dutzende von Demonstranten vom Regime getötet, hunderte wurden inhaftiert und/oder gefoltert. Einige von ihnen sind spurlos verschwunden. Ohne internationalen Druck wird die Welt auch weiterhin Zeuge dieser tyrannischen und gewalttätigen Unterdrückung durch das sudanesische Regime bleiben, welches auch die Bürgerrechte der Sudanesen auf friedliche Versammlungen und Proteste verletzt.
Die hier vorgestellten Zusammenkünfte zielen darauf ab, den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die Regierung von Deutschland und andere Mitglieder der internationalen Gemeinschaft dazu aufzufordern, die folgenden sofortigen Maßnahmen zu ergreifen:
Verurteilung der sudanesischen Regierung wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen.
Ausübung von Druck auf das Regime, um die Angriffe auf Demonstranten (inklusive Medienmitarbeiter), deren Festnahmen und Folterungen mit sofortiger Wirkung einzustellen.
Aufforderung der sudanesischen Regierung, alle Inhaftierten zu entlassen und Ihnen den Zugang zu Rechtsanwälten, Familienangehörigen und medizinischer Versorgung zu gewähren
Ausübung von Druck auf die sudanesische Regierung, den Ausnahmezustand aufzuheben.
Überzeugung von Omar al-Bashir, friedlich zurückzutreten und die Macht an eine Übergangsregierung zu übertragen, die die Gesamtheit der Sudanesen vertritt und für deren Bedürfnisse Lösungen sucht. Dies zielt darauf ab, die Hoffnungen der Sudanesen auf eine dauerhafte Stabilität im Land zu erfüllen.
Ausübung von Druck auf die sudanesische Regierung, eine unabhängige Untersuchungskommission einzurichten, welche die Angriffe auf Demonstranten untersucht und die Verantwortlichen für ihre Handlungen zur Verantwortung zieht.
Die Sudanesische Gemeinschaft im Ausland vertritt die Diaspora aus allen Regionen des Sudan, die sich einig sind, den Völkermord und alle staatlich geförderten Verbrechen zu beenden und einen echten Frieden im Sudan zu schaffen.

Zurück...

Mobirise
Adresse

Heisfelder Str. 22
26789 Leer (Ostfriesland)

Kontakt

Email:
info@dielinke-leer.de                     
Phone: +49 173 930 28 56