19. August 2016

Verzichtet auf Kandidatur bei der Landratswahl 2016

DIE LINKE.Leer verzichtet auf eigene Kandidatur bei der Landratswahl 2016

 

Der Leeraner Kreisverband "DIE LINKE" hat aufs einer Mitgliederversammlung auf einen eigenen
Kandidaten/ eine eigene Kandidatin zur Landratswahl im September verzichtet.
" Unser Ziel ist es mit Frakkonsstärke in den Kreistag, in die Gemeinden sowie in den Stadtrat Leer einzuziehen um im
Interesse der Bürgerinnen und Bürger zuverlässig soziale Entscheidungen herbeizuführen.

Sowie die notwendige Transparenze einzufordern, erklärt Franziska Junker, rechtliche Vertreterin des Kreisverbandes.
"Eine Landratskandidatur würde in unserer Partei zusätzlich viele Kräfte binden, die wir lieber weiter in unsere politische Arbeit investieren wollen," führt Junker aus. Punkten wollen"DIE LINKEN"mit den Themen "soziale Politk im ländlichen Raum", direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung" sowie Stärkung kommunaler Finanzen".


Eine Wahlempfehlung für einen Kandidaten der anderen Parteien spricht "DIE LINKE" jedoch nicht aus.

"Ob soziale Ungleichheit, der Kahlschlag in der öffentlichen Daseins Vorsorge, Klimawandel,Wohnungsmangel oder Nahverkehr. Veränderungen fangen vor Ort an und wirken sich vor Ort aus. Daher streiten wir als Partei aktiv für eine soziale, offene und demokratische Kommunalpolitik. Dafür braucht es eine starke "LINKE" im Kreistag und nicht einen einzelnen Verwaltungsbeamten",

 

 

Franziska Junker